Psychische Gefährdungsbeurteilung.

Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchg§5) schreibt vor, neben den allgemeinen Gefährdungen durch Belastungen am Arbeitsplatz, auch die psychischen Belastungen, zu analysieren. Die Psychologische Gefährdungsbeurteilung (psychGB) hat das Ziel die Arbeit in Bezug auf die psychische Belastung zu beurteilen.

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz können etwa die Arbeitsintensität, die soziale Unterstützung am Arbeitsplatz oder die Dauer, Lage und Verteilung der Arbeitszeit sein. Durch eine psychGB in Ihrem Unternehmen können Gefährdungen auf der Arbeit frühzeitig identifiziert werden. Im nächsten Schritt werden entsprechende Maßnahmen geplant, um Gefährdungen präventiv zu vermeiden. Anschließend werden Maßnahmen zum Schutz der Sicherheit und der Gesundheit umgesetzt.

Ablauf einer Gefährdungsbeurteilung

Vorbereitung:  Vorgehen planen, Voraussetzungen schaffen

Schritt 1:           Festlegen von Tätigkeiten/Bereichen

Schritt 2:          Ermittlung der psychischen Belastung der Arbeit

Schritt 3:          Beurteilung der psychischen Belastung der Arbeit

Schritt 4:          Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen

Schritt 5:          Wirksamkeitskontrolle

Schritt 6:          Aktualisierung / Fortschreibung

Schritt 7:          Dokumentation